Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Das Alte Testament

Psalm 39.

Gebet eines schwer Angefochtenen um Erlösung.

1 Dem Musikmeister, von Jeduthun. Ein Psalm Davids.
2 Ich sprach: Ich will auf meine Wege acht haben,
daß ich nicht mit meiner Zunge sündige.
Ich will meinem Mund einen Zaum anlegen,
so lange der Gottlose in meiner Gegenwart ist.
3 Ich verstummte, hielt mich still; ich schwieg alles Glückes bar,
aber mein Schmerz ward aufgeregt.
4 Mein Herz entbrannte in meinem Inneren,
durch mein Nachsinnen wurde ein Feuer in mir angefacht;
ich redete mit meiner Zunge.
5 Jahwe, thue mir mein Ende kund,
und welches das Maß meiner Tage sein wird;
laß mich erkennen, von welcher kurzen Lebenszeit ich bin.
6 Fürwahr, etliche Handbreiten lang hast du meine Tage gemacht,
und meine Lebenszeit ist wie nichts vor dir.
Nur ein Hauch ist jeder Mensch, wie fest er stehe.   Sela.

7 Nur als ein Schattenbild geht der Mensch einher,
um ein Nichts lärmen sie.
Man häuft Schätze auf und weiß nicht, wer sie einheimst.
8 Und nun, worauf harre ich, Herr?
Mein Hoffen steht allein auf dich!
9 Errette mich von allen meinen Übertretungen;
mache mich nicht zum Hohne des Thoren.
10 Ich bin verstummt, thue meinen Mund nicht auf,
denn du hast es gethan.
11 Nimm deine Plage von mir;
durch den Angriff deiner Hand bin ich dahingeschwunden.
12 Mit Strafen um seiner Verschuldung willen züchtigst du den Menschen
und machst, daß sein Köstlichstes wie eine Motte zergeht.
Nur ein Hauch ist jeder Mensch.   Sela.

13 Höre mein Gebet, Jahwe, und vernimm mein Schreien!
Zu meinen Thränen schweige nicht!
Denn ein Gast bin ich bei dir,
ein Beisasse, wie alle meine Väter.
14 Blicke hinweg von mir, daß ich mich erheitere,
bevor ich hingehe und nicht mehr bin!